Endlich besser Schlafen – Diese ätherischen Öle können dir helfen, dein Schlafproblem in den Griff zu bekommen

Eigentlich weißt du, dass ausreichend Schlaf wichtig für deine Gesundheit ist, und trotzdem will es manchmal nicht so richtig klappen mit der Erholung in den Federn?

Dir fällt es oft schwer nachts einzuschlafen, Du schläfst nicht richtig durch, oder kommst morgens so gar nicht aus dem Bett? Ein Problem, das viele von uns betrifft und deshalb von Ärzten nur allzu oft weg gelächelt wird.

Die guten Nachrichten zuerst: Du bist nicht allein! Auch ich hatte, genauso wie 25 Prozent der Bevölkerung, lange mit Schlafstörungen zu kämpfen. Beim Durchforsten des Internets stieß ich immer wieder auf neue vermeintliche Wundermittel, die mein Problem in Windeseile lösen sollten. Leider meist vergeblich!

Ich möchte es besser machen und dir heute dabei helfen, dein Schlafproblem nachhaltig in den Griff zu bekommen! Du erfährst, was mögliche Ursachen sein können, wie du selbst Abhilfe schaffen kannst und welche Öle dich dabei optimal unterstützen.

Was du als erstes wissen solltest: Schlaf ist komplex und individuell!

Schlafstörungen können daher vielfältige Ursachen haben, aber auch auf vielfältige Art und Weise gelöst werden. Ein einziges Allheilmittel wird es auf diesem Gebiet niemals geben.

Ich empfehle dir daher zunächst in dich zu gehen und nach der wahren Ursache deines Schlafproblems zu suchen. Wichtig ist, dass du zunächst auf deinen eigenen Körper, deinen Geist und deine Bedürfnisse hörst!

Ätherische Öle für dein Schlafproblem

Du bist dir noch unsicher, was dich wirklich vom Schlafen abhalten könnte? Tatsächlich gibt es zahlreiche Faktoren, die unseren Schlaf negativ beeinflussen können.

Oft spielen hierbei psychischen Belastungen, wie Leistungsdruck, Konflikte, Trauer oder Geldsorgen eine große Rolle. Auch physische Belastungen, wie Schmerzen oder hormonelle Schwankungen können dich von deiner Nachtruhe abhalten.

Liegt die Ursache deiner Schlafstörungen in dieser Art von Belastungen, können sich ätherische Öle als echtes Wundermittel erweisen. Sie können nicht nur auf körperlicher, sondern immer auch auf emotionaler Ebene regulieren und werden so zum echten Allroundtalent zur Lösung von Schlafproblemen.

Die Entscheidung zu welchem Öl du hier am besten greifst, hängt wiederum von der Ursache deiner Schlafstörung und von deinen individuellen Bedürfnissen ab.

Nun bekommst du eine detaillierte Auswahl der wirkungsvollsten Öle auf diesem Gebiet zu sehen. Lass Dich gerne inspirieren und finde deine persönliches Schlaf-Rettungspaket!

Allgemein unterstützende Schlaf-Öle

Lavendel: Kann beruhigend wirken und ängstliche Gefühle und Stress abbauen.

Muskatellersalbei: Entspannt den Körper und kann einen erholsamen Schlaf fördern.

Vetiver: Beruhigt und erdet Emotionen, besonders bei der Anwendung in der Massage.

Weihrauch: Verstärkt das Gefühl von Ruhe und Vitalität und entspannt Geist und Körper.

Kamille: Verringert den durch Stress verursachten ACTH-Spiegel und hilft Entspannung zu induzieren.

Ylang Ylang: Beruhigende Wirkung auf Geist und Körper bei gleichzeitiger Förderung positiver Stimmungen.

Wilde Orange: Lindert Nervosität und Angst.

Schlaf-Öle bei Hormonschwankungen

Muskatellersalbei: Kann den Corisolspiegel senken.

Thymian: Unterstützt bei Wechseljahrbeschwerden.

Pfefferminze: Wirkt kühlend bei Hitzewallungen.

Geranie: Beruhigt die Nerven, sowie den Geist und Körper von übermäßigem Stress.

Ylang Ylang: Kann bei regelmäßiger Anwendung den Hormonhaushalt regulieren und kann die Libido steigern.

Schlaf-Öle zur Unterstützung bei Stress und emotionaler Anspannung

Bergamotte: Lindert das Gefühl von Stress und Anspannung und kann die Selbstsicherheit und Selbstliebe fördern.

Sandelholz: Löst angestaute Emotionen und Spannungsgefühle.

Melisse: Lindert Ängste, Nervosität und Spannungen.

Copaiba: Besänftigt und beruhigt Angst und nervöse Anspannung. Hilft Gedankenkreisen zu stoppen.

Die Öle lässt du für die optimale Wirkung am besten vor dem Schlafen gehen im Schlafzimmer in einem Ultraschallkaltvernebler (Diffuser) zerstäuben. Ca. 5 Tropfen eines 100% naturreinen, qualitiv hochwertigem ätherischen Öl im Zerstäuber sind hier ausreichend und/oder du massierst sie verdünnt unter deine Füße.

Für die optimale Anwendung hier noch meine drei Top-Diffusermischungen speziell für deinen Schlaf:

Weitere Faktoren für Schlafstörungen

Neben psychischen Belastungen, können aber auch eigene Lebensgewohnheiten oder Umwelteinflüsse aus deiner Umgebung Ursache für deine Schlaflosigkeit sein, dazu zählen:

  • Ungesunde Ernährung
  • Zu wenig Bewegung
  • Lärm und Licht
  • Reizüberflutung
  • Schlechte Luft
  • Falsche Raumtemperatur
  • Schadstoffe
  • Elektrosmog
  • Schlechte Matratze

Ernährung

Deine Ernährung kann eine immense Bedeutung für deine Schlafgesundheit haben. Insbesondere Alkohol, Nikotin und Koffein solltest du meiden, wenn du deinem Körper Ruhe gönnen willst. Auch spätes Essen nach 20:00 Uhr wirkt sich negativ auf Deine Schlafqualität aus.

Das kannst Du tun:

Keine Angst, du musst nicht unbedingt hungrig ins Bett! Probiere doch mal, statt einer vollwertigen Mahlzeit eine Handvoll Nüsse zu dir zu nehmen. Nüsse sind reich an Protein und gesunden Fetten, weshalb sie langsam verdaut werden und eine sehr sättigende Wirkung haben. So vermeidest du, dass dein Körper die ganze Nacht mit verdauen beschäftigt ist und lässt ihn zur Ruhe kommen.

Generell solltest du versuchen, aktiv deine Mahlzeiten zu organisieren und angemessen über den Tag zu verteilen. So kannst Du dem fiesen Kreislauf von Hunger, Stress und zu späten Mahlzeiten entfliehen.

Sport und Bewegung 

Sportmuffel kennen ihn nur zu gut – den inneren Schweinehund. Aber dass dieser nicht nur unsere Fitness beeinträchtigt, sondern auch unseren Schlaf stören kann, wissen die wenigsten. Durch langes Sitzen und zu wenig Bewegung schüttet unser Körper vermehrt das Stresshormon Cortisol aus – Gift für einen erholsamen Schlaf.

Das kannst Du tun:

Keine Panik, in den Abendstunden muss es kein Leistungssport mehr sein. Im Gegenteil, zu viel Sport kurz vor dem Zubettgehen wirkt kontraproduktiv, da Dein Stoffwechsel und Deine Herzfrequenz so nochmal ordentlich angekurbelt werden.

Moderate Bewegung sollte hier das Mittel der Wahl sein. Nimm dir abends doch mal Zeit für einen ausgiebigen Spaziergang an der frischen Luft und lasse die Gedanken kreisen.

Im Allgemeinen gilt auch, dass regelmäßiger Sport die Schlafqualität erhöht. Hier gilt es den inneren Schweinehund zu überwinden und den perfekten Ausgleich für dich persönlich zu finden.

Elektrosmog

Kennst du das? – Der allabendliche Blick auf das Smartphone oder Tablet artet oft noch in stundenlange Arbeit oder privaten Stress aus. Wenn die Geräte dann für den Tag ausgedient haben, werden sie oft nur auf dem Nachttisch oder sogar im Bett neben dem Kopfkissen platziert.

Doch aufgepasst: Elektronische Geräte gehören nicht ins Schlafzimmer! Die elektrischen Kabel geben Spannungen in den Raum ab, der Elektrosmog verursacht. Die innerhalb der Geräte befindlichen Schadstoffe (Weichmacher, Kleber) können besonders bei neuen Geräten in die Raumluft ausgasen.

Das blaue Licht der elektronischen Geräte hemmt ebenfalls die Bildung des Schlafhormons Melatonin und verhindert so das Einschlafen.

Das kannst Du tun:

Minimiere die elektronischen Geräte und so den Elektrosmog in deinem Schlafzimmer! Plane eine Stunde vorm Zubettgehen ein, kein blaues Licht mehr zu verwenden und schnapp dir stattdessen ein gutes Buch, nimm ein entspanntes Bad, greife zu deinem Journal oder praktiziere eine Runde Yoga oder Meditation.

Auch hier gilt: Finde ein Abendritual, das zu dir passt und deinen Bedürfnissen gerecht wird.

Die falsche Matratze

Viele Matratzen enthalten leider Materialien, die mit Schadstoffen besetzt sind. Kaltschaum wird beispielsweise aus synthetischen Materialien hergestellt, von denen einige gesundheitsbedenklich sind.

Auch orthopädische Gesichtspunkte spielen eine wichtige Rolle. Eine optimale Matratze sollte unsere Wirbelsäule so lagern, dass wir uns komplett entspannen können, ohne ständig nachts einen Lagewechsel vornehmen zu müssen.

Weißt Du eigentlich, welche Matratzenart zu Dir passt und welcher Härtegrad für Dich der Richtige ist?

Das kannst Du tun:

Keine falsche Scheu vor Beratung! Viele Fachgeschäfte bieten mittlerweile kostenlose Beratungsangebote an. Wenn du aktuell unzufrieden bist, oder die Vermutung hast, deine Schlafstörungen könnten einer falschen Matratze geschuldet sein, lohnt es sich möglicherweise, in ein gutes Modell zu investieren.

Ist die Matratze dann noch frei von Schadstoffen, kann sie zu deinem optimalen Schlaf-Unterstützer werden!

Luft und Temperatur

Eine zu hohe Temperatur im Schlafzimmer birgt die Gefahr einer möglichen Schleimhautaustrocknung, wohingegen eine zu niedrige Temperatur dazu führen kann, dass unser Körper auf eine Art Notprogramm umschaltet, wodurch wir nicht richtig zur Ruhe kommen.

Auch schlechte Luft und ein zu niedriger Sauerstoffgehalt im Schlafzimmer können die Schlafqualität erheblich beeinträchtigen. Zu einer schlechten Luftqualität können auch industriell produzierte Materialien in unseren Schlafzimmern beitragen, indem sie für lange Zeiträume Stoffe ausdünsten, die aufdringlich riechen. Dazu gehören unter anderem Wandfarben, (neue) Möbel oder Putzmittel.

Das kannst Du tun:

Finde deine individuelle Wohlfühltemperatur! Ideal sind zwar zwischen 18 und 19 Grad, hier kann es von Mensch zu Mensch aber durchaus Unterschiede geben. Nimm die Zeichen Deines Körpers wahr und passe den Temperaturregler entsprechend an. So schaffst du die optimalen Voraussetzungen für eine erholsame Nacht.

Sorge für gute Luft in deinem Schlafzimmer, indem Du vor dem Zubettgehen ausgiebig lüftest.

Außerdem solltest Du bei deiner Einrichtung auf ökologisch unproblematische Stoffe achten und im Idealfall natürliche Putz- und Pflegemittel benutzen. (Schau hierzu doch auch gerne mal bei meinem Blogartikel „5 natürliche, giftfreie Haushaltstipps für dein Wohlbefinden“ vorbei).

Mit der Befolgung dieser einfachen Tipps kannst Du deinem Körper bereits einen riesen Gefallen tun und Deine Schlafqualität deutlich verbessern. Trau dich und hol dir endlich deine wohlverdiente Mütze Schlaf!

In diesem Sinne: Eine angenehme Nachtruhe!

Du möchtest noch mehr über ätherische Öle und ihre vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten erfahren? Dann besuch uns doch in unserer Facebook Gruppe und lass dich von den zahlreichen Mitgliedern der Ölverzaubert-Community inspirieren!